Mittwoch, 15. Dezember 2010

Jannik hat ADHS

Wir haben das Ergebnis schon ein wenig länger und mussten erst mal schauen wie wir mit dieser Nachricht wirklich umgehen sollen… wir wussten ja das der Verdacht besteht und das nur noch die Blutwerte ausgewertet müssen und ich habe innerlich so gehofft das es das nicht ist…

aber nein es sollte nicht so sein Jannik hat ADHS und dieser Verdacht schlich ja schon lange in meinem hinter Köpfchen herum weil ich in meinen Augen schon im Kindergarten auffällig war aber nein sie haben es ja alle immer mir in die schuld geschoben sie müssen mehr Grenzen setzen sie müssen mehr mit ihm machen…. Selbst die Kinderärztin hat mich verurteilt so das ich den Kinderarzt gewechselt habe und sein neuer Kinderarzt hat ihn dann Ergotherapie und Psychomotorik verschieben… dies haben wir nun 2 Jahre gemacht und auch dies hat keinen Erfolg gebracht… in der Schule ist es nun eskaliert und wir haben ihn testen lassen und ja es ist so…

jetzt ist Jannik erst mal im zurückgestuft worden in der vorschulkindergarten um bei 0 wieder anzufangen aber das reicht nicht… er wird zunehmender aggressiver launischer bockiger und kommt mit vielen nicht mehr klar… er liebt seinen Bruder aber selbst das hat ihn nicht davon abgehalten ihn fast richtig zu verletzen… er hat sich danach geschämt war am weinen er wollte es nicht aber er konnte auch nicht sagen wieso das passiert ist (keine Panik Jeremy geht es gut)

gestern hatten wir nun einen Termin um die medikatöse Einstellung zu besprechen… der Arzt hat mir viel erzählt und wie das alles genau geht wie das wirkt und was für Nebenwirkungen es hat… ich war erschrocken mein Kopf war voll und heute soll es schon losgehen… wir haben aus der Apotheke gleich das Medikament geholt und nachdem die Kinder abends im Bett waren haben ich mich alles durchgelesen mir noch ein paar Erfahrungsberichte aus dem www. Durchgelesen und mir ging es gar nicht gut… das war einfach alles zu viel… viele verurteilen diese Medikamente obwohl es schon so viele verschiedene gibt und verurteilen die Eltern die ihren Kindern diese Medikamente geben aber ich habe schon so viel gelesen darüber von Eltern mit ADHS Kindern mich auch schon mit solchen Eltern in Verbindung gesetzt und ja sowas können nur Eltern verstehen die das gleiche durchmachen

für Jannik seine schul Entwicklung geht es nicht anders ohne das würde er niemals auf einen richtigen Weg kommen und auch wenn die Nebenwirkungen ganz schön heftig sind aber auch nicht auftreten müssen werden wir es versuchen wenn es nicht geht dann wird es abgesetzt…

heute Morgen hat er die erste halbe Tablette genommen und ich bin gespannt was er nachher erzählt wenn er aus der Schule kommt…

sobald die Einstellung durch ist und er genau die Medikation bekommt die er braucht und es gut damit klappt müssen wir mit ihm zum IQ Test

Kommentare:

  1. Liebe Jenny,

    meistens ist es so, dass man als Eltern es schon vor der Diagnose weiss oder ahnt. Ich kann mir vorstellen wie Du/Ihr Euch fühlt, auch die Frage wegen den Medikamenten. Das ging uns genauso.

    Ich konnte Adrian damals noch 1 Jahr Zeit lassen um über Medikamente nachdenken, aber kurz vor der Einschulung fingen wir dann.

    Bei uns war es wirklich die richtige Entscheidung. Der Kinderarzt empfahl uns für Adrian damals die Förderschule und nun hat er gute Chancen aufs Gymnasium zu gehen, weil er sich endlich konzentrieren kann und so langsam schließt er auch Freundschaften, weil er viel weniger aggressiv ist. Aber es dauerte eine ganze Zeit bis wir das richtige Medikament für ihn hatten.

    Versuche wirklich ruhig zu bleiben, denk an Dein Baby im Bauch. Ich wünsche Euch nun viel Kraft. Aber vielleicht wirds ja nun gleich etwas besser. Das wünsche ich Euch. Und wenn irgendwas ist, Du darfst mich immer gerne ansprechen oder fragen.

    Sei mal lieb gedrückt.


    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. In dem von dir geschilderten Fall sind Medikamente bestimmt richtig. Einem zuckerkranken Kind würdest Du ja auch Insulin geben.

    Warum gibt es heutzutage zunehmend so viele ADHS-ler?

    Mein Sohn war auch sehr lebhaft. ADHS war damals noch nicht das große Thema. Ich zhabe ihn nie diesbezüglich untersuchen lassen.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jenny,
    ich hoffe, dass Dein Junge die Arznei gut vertragen wird. Bestimmt wird sein Leben viel einfacher dadurch. Ich werde nie vergessen, wie Junior sich darüber freute, als sich sein Leben so positiv veränderte. Damals vor über 10 Jahren, brauchten die Tabletten noch eine lange Wirkungszeit, ist es heute anders?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jenny,
    ja, das ist keine wirklich schöne Diagnose, aber wie ich gestern am Tele schon sagt: auch kein Weltuntergang! Nun habt ihr Gewissheit und könnt Jannik nso helfen wie er es braucht!
    Und wenn das Medi erstmal richtig eingestzellt ist, dann werdet ihr sehen - auch Jannik - wie es euch allen wieder besser geht! Ich wünsche euch, dass die Einstellung schnell klappt!
    Ich drück dich und weißt ja; bin da - immer!

    *hdl deine Marie-Jo

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Mauserl,
    musste meine URL ändern... Mehr dazu in meinem Blog; neue Mail-Addy schicke ich dir noch!
    Hoffe, dass es euch gut geht und Jannik seine Medis gut verträgt!

    Viele LGs und nen fetten Knuddler
    deine Marie *hdl*

    AntwortenLöschen